Postkontrolle im Knast

Der Knast in Hildesheim hat für Hanna Postkontrolle angeordnet. Sie schreibt dazu am 22.Mai:

Ich war eben bei der Anstaltsleitung und jetzt wurde Lesekontrolle für meine ausgehende Post angeordnet. Alles was ich schreibe, geht jetzt also zur Lektüre über den Tisch der JVA-Leitung Frau Heim. Sie war es auch, die keine drei Tage nach der ersten Zellendurchsuchung (bei der nichts beanstandet wurde) gleich wieder eine Zellendurchsuchung bei mir anordnete [die während eines Besuchstermins stattfand]. Beanstandet wurde wieder nichts.

Der Grund für die Postkontrolle und das Anhalten mindestens eines Briefes, den Hanna geschrieben hat, wird in einer Pressemitteilung von solidarischen Menschen so beschrieben:

Das Bild von der Innenwand des Hofes zu malen (das absurderweise einen weinenden Engel über dem Schriftzug „Once“ zeigt) führt dazu, dass die gesamte herausgehende Post von der Gefängnissleitung gegen gelesen wird. Es sei verboten, Bilder aus dem Inneren der JVA nach außen zu senden, auch wenn im Internet zahlreiche Aufnahmen von der Anstalt zu finden sind. U.a. auch auf der Website der JVA Hildeheim. Während Hanna Besuch bekam wurde ihr Zelle durchsucht.

Eine Mitgefangene hatte als Sanktionsmaßnahme auferlegt bekommen nur noch Anstaltskleidung zu tragen, Als ihr das nach mehreren Wochen zu blöd wurde und sie sich Kleidung von anderen Inhaftierten leihte wurde ihre Zelle durchsucht. Das Vertrauen in sie sei erschüttert, teilten ihr daraufhin in einer Moralpredigt die Schließer_Innen mit. Nun wird sie für eine Woche auf der Zelle eingeschlossen und der Fernseher wurde ihr weggenommen. Die Schilderung dieses Ablaufes führte dazu das ein Brief von Hanna zurückgehalten wird.

Sicher wird ausgehende Post also gelesen, eingehende vermutlich inzwischen auch – nur damit ihr das beim Schreiben von Post wisst.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Postkontrolle im Knast

  1. Birgit Möller-Hinrichs sagt:

    Und das passiert alles noch jetzt, in der Zeit der großen Veränderung, in der es
    noch sehr viel Angst gibt – von allen Seiten.
    Wenn die Zeit der Repression vorbei ist, weil alle begriffen haben, dass wir alle EINS
    sind und schließlich die Atomenergie ihr AUS gefunden hat, wird man Dich, Hanna,
    feiern, feiern als tatsächliche Heldin, die den Mut gefunden hat, gegen die Zerstörung
    unserer wunderbaren Natur und unseren kostbaren Planeten aufzustehen.
    Danke, dass Du das auch für mich als einen von sieben Milliarden Bewohnern hier getan hast!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.