Lingen: Anhörungsbögen wegen Blockade und Kletteraktion

Beschlagnahme von Aktionsmaterial in Lingen. Bild: Hanna Poddig

Im Dezember brannte es in der Brennelementefabrik in Lingen. Die Firma framatome, welche die Anlage mit unbefristeter Betriebgsgenehmigung betreibt, darf den Betrieb wieder aufnehmen. Doch Atomkraftgegner*innen, welche mit einer Mahnwache mit zu langer Fahnenstange, mit einer Kletteraktion auf dem Rathaus-Vordach und mit einer Blockade der Anlage im Dezember und Januar für die endgültige Stilllegung der Anlage demonstriert hatten, bekommen nun Anhörungsbögen von der Polizei. Vorgeworfen wird unter anderem Hausfriedensbruch und Nötigung. Daneben beschlagnahmte die Polizei hochgefährliches Aktionsmaterial: Zwei Tripods, aber auch Wasserbälle, Strohsäcke und eine Feuertonne.


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.