Veganes Essen im Knast zu teuer?

Der Knast in Hildesheim meint gerade, veganes Essen wäre zu teuer. Für die Gefangenen gäbe es zwar einen Anspruch auf vegetarische Versorgung aber nicht auf vegane. Deshalb bekommt Hanna, die zur Zeit dort eine Geldstrafe absitzt, ab heute kein veganes Essen mehr (die letzten 10 Tage ging das). Sie würde sich freuen, wenn ihr dem Knast schreibt oder dort anruft und erklären könntet, für wen alles nicht-veganes Essen teuer ist (beispielsweise die männlichen Küken, die geschnetzelt werden, der Regenwald der abgeholzt wird um landwirtschaftliche Flächen für Tierhaltung zu produzieren usw.).

Hier einige Kontaktdaten (in Vechta sitzt der Leiter der JVA Oliver Weßels):

Tel Hauptstelle Knast in Vechta: 04441/9160 0
Tel Knast in Hildesheim: 05121-1794939 bzw. 05121-1794930
Fax (Hauptstelle Vechta): 04441/9160 180
Fax (Knast Hildesheim): 5121 17949400
Email: JFVEC-Poststelle@justiz.niedersachsen.de
Postalisch: JVA Hildesheim, Godehardsplatz 7, 31134 Hildesheim (in Hildesheim geht auch vorbei gehen und klingeln)

Für eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die für die Entscheidung verantwortlichen Beamt*innen (JVA Leiter Herr Oliver Weßels und weitere Beamt*innen) ist das Justizministerium  Abteilung III (Justizvollzug) zuständig:
Tel: 0511 120 0 oder direkt zur Abteilung III: 0511 / 120 – 5222
Fax: 0511 120 5170 oder 0511 120 9170 oder die Pressestelle 0511 120 9181
Email: poststelle@mj.niedersachsen.de
Es ist auch möglich das Formular auf der Homepage des Ministeriums zu verwenden: http://www.mj.niedersachsen.de/service/kontakt/kontakt-10649.html

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Kletteraktivistinnen nach Uranzugblockade in Buchholz in der Nordheide vor Gericht

* Widerspruch gegen ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro wird vor dem Amtsgericht Potsdam verhandelt
* Erster Prozesstermin gegen eine Kletteraktivistin: 06. September 2017 – 11 Uhr – Amtsgericht Potsdam (Jägerallee 10-12), Saal 21

Abseilaktion gegen uranzug in Buchholz, April 2016

Abseilaktion gegen Uranzug in Buchholz, April 2016

In der Nacht zum 8. April 2016 protestierten rund 20 Atomkraftgegner*innen gegen einen Transport von Uranerzkonzentrat vom Hamburger Hafen in die südfranzösische AREVA Atomfabrik in Narbonne Malvési. Zwei Aktivistinnen seilten sich von einer Fußgängerbrücke im Bahnhof Buchholz in der Nordheide ab und entrollten ein Banner. Sie wurden im weiteren Verlauf von der Berufsfeuerwehr herunter geholt und durch die Polizei in Gewahrsam genommen. Der Atomzug setzte seine Fahrt nach ca. 4 Stunden fort. Mit ihrer Aktion wollten die Demonstrant*innen auf die zahlreichen Versorgungstransporte der Atomindustrie, die trotz angeblichem Atomausstieg weiter und unbefristet stattfinden, aufmerksam machen.
Die gegen die beiden Kletteraktivistinnen eingeleiteten Strafverfahren wegen eines Eingriffes in den Schienenverkehr wurden wenige Wochen nach der Aktion eingestellt, es konnte keine Straftat festgestellt werden. Die Bundespolizei verfolgt jedoch die Handlung weiter als Ordnungswidrigkeit und verschickte Bußgelder in Höhe von 500 Euro wegen Verstoß gegen die Eisenbahn- Bau- und Betriebsordnung (EBO).
Die zwei Kletteraktivistinnen haben Widerspruch eingelegt. Der erste Prozess gegen Kletteraktivistin Cécile Lecomte findet am 28. Juni 2017 um 9 Uhr 06. September 2017 um 11 Uhr vor dem Amtsgericht Potsdam  (Saal 21) statt. Die Prozesse finden in Potsdam statt, weil die Bußgeldbehörde dort ihren Sitz hat.
Die Betroffene freut sich über solidarische Unterstützung vor und im Gerichtssaal. Kommt zum Prozess! Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, nächste Termine, neuigkeiten | Hinterlasse einen Kommentar

Vom Kampf um Briefe im Knast

Es ist manchmal absurd, was im Knast zu Probleme führen kann und um welche Kleinigkeiten Menschen dort kämpfen müssen. Briefe sind fast das einzige Mittel zum Außenkontakt. Am 15.5. (also Montag) hat Hanna immer noch Probleme, Briefumschläge und Papier zum Schreiben zu bekommen. So schreibt sie auf allem Papier, was sie irgendwie findet (und seien es Kalenderblätter). Hier ein Teil ihres Briefs:

„Dann haben Sie bis dahin halt gelitten.“ so die Aussage der zuständigen Bearbeiterin zu der Frage, wie ich an Papier und Umschläge käme. Ich müsse das über den Einkauf regeln, der nächste sei in 10 Tagen. Ich sagte daraufhin, das sei doch Unsinn und dann müsse ich eben klagen und sie betonte nur, es sei kein Unsinn. Auf meinen am Do, 11.5. gestellten Antrag auf Briefumschläge erhielt ich Freitag von den diensthabenden Schließer_innen erst einen, dann drei weitere Umschläge und nun am Montag weitere zwei. Und vier Zettel. So ein Unsinn…

Jetzt, also Montag 13.00 durfte ich mein erstes Telefonat führen. Exakt vier Tage hat es gedauert, obwohl ich es gefordert habe… Hauptsache Macht demonstrieren.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Post aus dem Knast

Der erste Brief aus der Justizvollzugsanstalt Hildesheim ist angekommen, mit ein paar Gedankenfragmenten von Hanna vom 11. und 12.5. zu Absurditäten und Alltag im Knast.

Niemand hat das Recht zu gehorchen“

„Entbindet das Erhalten eines Gehalts etwa von der Verantwortung für die Taten? Arbeit scheint zu dieser Annahme zu verleiten“ heißt es in Work (crimethinc). Was das konkret bedeutet habe ich heute wieder erleben können. Beim Aufnahmeprozedere im Knast stimmte mir die Bearbeiterin zu, dass ein Großteil des Einsperrens geldverschwendender offenkundiger Unsinn sei. Aber sie täte ja nur ihren Job. Und sie könne ja auch nichts dafür, dass die Frauen hier seien. Mir soll vermittelt werden, an meiner Situation sei einzig und allein ich selber schuld und verantwortlich sei ich dafür alleine. In solch einer Logik ist einzig denkbarer Ansatz für eine Verbesserung der Situation das Individuum. Da passt es dann auch gut rein, wenn dann, wie gestern, christliche Initiativen Kaffee und Kuchen verschenkend davon reden, wir sollten es doch mal mit Beten versuchen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Petition und Presseschau zum Haftantritt

Aktive aus Indien haben eine Petition zur Freilassung von Hanna gestartet. Bei jeder Unterschrift geht eine Mail an die Staatsanwaltschaft Münster (die das Verfahren und die Haftladung eingeleitet hatte) und eine an den Knast.

Einige Medien haben über den Haftantritt von Hanna berichtet, hier eine Zusammenfassung vom 11. bis 16.5.2017:

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Anti-Atom-Aktivistin in Haft: Knast in Hildesheim verweigert Telefonat mit Verteidiger

Update von Freitag 13 Uhr: Hanna soll eine Telefonkarte zum Telefonieren beantragen, das kann sich aber ein paar Tage hinziehen (das Recht auf die Benachrichtung einer Vertrauensperson muss solange warten.) Es konnten allerdings Menschen mit ihr kommunizieren. Ihr geht es gut (soweit das in der Situation eben geht). Soli-Aktionen veröffentlichen wir hier gerne, schickt sie an abc-flensburg[at]systemli.org.

Ursprungsbeitrag: Seit Donnerstag, etwas 13 Uhr mittags ist die Anti-Atom-Aktivistin Hanna Poddig im Gefängnis in Hildesheim eingesperrt. Mehrfach über den Tag verteilt fordert sie mit ihrem Verteidiger zu sprechen, doch es wurde ihr verwehrt. Eigentlich ist es das Recht jeder Person nach der Inhaftierung ihre Verteidigung bzw. eine beliebige Vertrauensperson zu kontaktieren.

Aktuell steht vor dem Gefängnis noch ein kleines Solidaritätscamp. Dort kamen auch schon den ganzen Tag Menschen vorbei und konnten sich darüber informieren, wie der Staat Atomkraftgegner*innen einsperrt, wenn er sich nicht anders zu helfen weiß. Die meisten waren verwundert darüber. Bis Freitag mittag um 12 Uhr steht das Zelt noch und Interessierte wie Presse können vorbei kommen.

„In einer Welt in der immer noch Atomanlagen betrieben werden, die den Planeten vernichten, ist es klar, dass es Knästen bedarf; Es gilt beides zu überwinden.“ so Anton, einer der Unterstützer.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Hanna im Knast

Am heutigen Donnerstag hat die Anti-Atom-Aktivistin Hanna eine mehrwöchige Haft in Hildesheim angetreten. Weil sie sich weigert, eine wegen einer Ankettaktion gegen sie verhängte Strafe von 1650 Euro zu zahlen ist die Aktivstin nun in Haft. Hintergrund ist die Blockade eines Transportes mit abgereichertem Uranhexafluorid 2012 auf der Bahnstrecke zwischen der Urananreicherungsanlage in Gronau und Münster.

Der Haftantritt wurde von etwa 30 solidarischen Menschen begleitet, die mit zahlreichen Anti-Atom-Transparente gekommen waren. Noch bis morgen wird es eine Kundgebung vorm Knast in Hildesheim geben, auf der es die Möglichkeit gibt, direkt Postkarten zu schreiben. Auch wenn der JVA-Leiter Oliver Weßels bei der letzten Anti-Atom-Aktivistin, die wegen einer Atomtransportblockade eine Erzwinungshaft antreten sollte, das Bußgeld bezahlte, ist das dieses Mal nicht zu erwarten. Ihr dürft ihn aber gerne dazu auffordern. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Füttern-Prozess in Hamburg – Fortsetzung

Der heutige, dritte Verhandlungstag zum Füttern-Prozess ging nach 7,5 Stunden ergebnislos zu Ende, er wird am 31.5. um 9 Uhr fortgesetzt, vorm Amtsgericht in Hamburg-Harburg.

Prozessbericht: Vorm Prozess gab es eine kurze Auseinandersetzung ums Kreide malen vor Gericht, was den Justizwachtmeistern, die diesen Prozesstag neu hinzugezogen wurden, nicht passte – letztendlich wurde das Kreide malen durchgesetzt. Im Prozess verlas der Richter zunächst einige Beschlüsse und dann den Notfallbericht der HPA zum Ereignis um das es ging. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, nächste Termine | Hinterlasse einen Kommentar

Stralsund: Berufungsprozess zum Castor-Transport 2011

Manche werden sich noch dunkel erinnern, vor langer langer Zeit fuhr Atommüll mit dem Feuerroß durchs Ländle. Zwar hat mittlerweile aller Müll ausgestrahlt, die Energie ist 100% solar und saubär, aus den AKW sind grüne Wiesen geworden und die Physikerin Merkel strebt ihre 37ste Amtszeit an, aber der Widerstand, der muss verfolgt werden!

Was war damals nochmal?

Februar 2011: Mal wieder hats der Atomstaat schwer, Atommüll an den Menschen vorbei zwischenendzulagern; ein Castortransport auf seinem Weg von Karlsruhe nach Lubmin stoppt recht häufig, u.a. nahe Ribnitz-Damgarten. Dort haben sich zwei Aktivisten an die Gleise gekettet. Weiterlesen

Veröffentlicht unter nächste Termine | Hinterlasse einen Kommentar

Itzehoe: Neuer Termin für Autokorso-Bußgeld

Es gibt einen neuen Termin im Prozess um ein absurdes Bußgeld für einen Atomkraftgegner , der vor dem Atomkraftwerk Brokdorf demonstrierte. Und zwar am 12.05.17 vorm Amtsgericht Itzehoe.

Veröffentlicht unter nächste Termine | Hinterlasse einen Kommentar